Baby (0-1 Jahr)

Alli minirinnen Äntli ...

Babyschwimmen liegt voll im Trend. Zahlreiche Kurse laden dazu ein, das Element Wasser zu erkunden. Allerdings gilt es einiges zu beachten, bevor man sich – samt Nachwuchs – ins erfrischende Nass stürzt. Babymag.ch sprach mit Rosi Jehli, Schwimmtrainerin und Geschäftsführerin von Aquababy.

Gib Dehydrierung keine Chance

Ob Erkältung, Hitze oder Durchfall – es gibt zahlreiche Ursachen dafür, dass sich beim Baby ein Flüssigkeitsmangel einstellt. Und mit diesem ist nicht zu scherzen. Dr. med. Raoul I. Furlano* erklärt, worauf Eltern achten müssen und was im Falle des Falles zu tun ist.

* Dr. Furlano ist Abteilungsleiter Pädiatrische Gastroenterologie & Ernährung am Universitäts-Kinderspital beider Basel.

Kinderkrankheiten: Keine Angst vor dem kleinen Piks

Kinderkrankheiten haben ihren Schrecken verloren. Das haben wir den Fortschritten in der Medizin zu verdanken, die uns inzwischen wirksame Mittel zur Vorbeugung und Behandlung bietet. Das heisst aber noch lange nicht, dass sie auf die leichte Schulter genommen werden können.

Behüten nicht erdrücken

Sein Kind vor den Gefahren der Welt beschützen zu wollen ist ein gesunder elterlicher Instinkt. Überbehütet kann ein Kind allerdings Schaden nehmen und sich zu einem ängstlichen und unsicheren Individuum ent-wickeln. Ein paar Tipps, um die in uns allen schlummernde Glucke im Zaum zu halten.

Kaum ist das Baby auf der Welt, träumen viele Eltern davon, dass es zumindest eine Nacht ruhig schläft. Da die Schlafqualität eine unabdingbare Voraussetzung für eine gute Entwicklung darstellt, müssen in den ersten Lebensmonaten des Kindes bestimmte Sicherheitsregeln beachtet werden.

Verwöhnung pur für die Kleinsten

Massagen tun nicht nur uns Erwachsenen gut, sie können auch bei unruhigen Neugeborenen und Kleinkindern entspannend wirken. Kommen Sie Ihrem Kind ganz nah und vermitteln Sie ihm durch den Austausch von Berührungen Nähe und Geborgenheit.

Co-Sleeping: Traum oder Albtraum?

Die Frage, ob ein Baby im elterlichen Bett schlafen soll, wird heftig diskutiert. Die Praxis ist umstritten. Befürworter sehen darin einen Beitrag zur Stärkung des kindlichen Selbstvertrauens, Kritiker stellen die zu enge Bindung zur Mutter in Frage. Ein Meinungsbild aus dem In- und Ausland.

Zeig mir, was du sagen willst

Ab 6 Monaten ist ein Kind in der Lage, seine Bedürfnisse und Gefühle mit Hilfe von Gesten und Handzeichen auszudrücken. Immer mehr Eltern nutzen diese Möglichkeit, um mit ihrem Baby zu kommunizieren.

Die Angst der Kurve

Nach einem Besuch beim Kinderarzt haben Eltern manchmal das Gefühl, gerade aus einem Statistikkurs zu kommen. Ihr Kind scheint sich auf einige Kurven zu reduzieren. Pech für alle, die von der Grafik abweichen. Erläuterungen zu den neuen, im letzten Jahr eingeführten Kurven.

Nachdem das Baby in den ersten Lebensmonaten ausschliesslich Muttermilch bekommen hat, wird es Zeit, mit Früchten, Gemüse, Fleisch und Milchprodukten zu beginnen. Dieser Übergang gestaltet sich nicht immer einfach.

Seiten