Wie geschmiert!

Artikel von:

Es muss nicht immer ein 3-Gänge-Menü sein! Wie wäre es mal einfach mit belegten Brötli? Ob süss oder salzig – sie munden einfach allen. Ein paar Ideen von Babymag.ch.

B eim Brot haben Sie die Qual der Wahl, weil alle Sorten sich eignen. Vergessen Sie dabei nicht Nuss- und Früchtebrote. Ja sogar Gewürzbrot kommt in Frage. Wichtig ist nur, dass die Brotkrume ausreichend fest ist und nicht zu viele Löcher aufweist. Für kleine Häppchen eignet sich die klassische französische Baguette, die Sie nach Belieben mit Olivenstückchen, Tomatensauce, Schinken und Käse belegen können.

Besonders schön wird die Brotplatte, wenn Sie verschiedene Brotsorten wählen und dabei das Vollkornbrot nicht vergessen. Dieses ist besonders gesund, eignet sich ausgezeichnet für bestimmte Belage auf Gemüsebasis (Tsatsiki, Tomatenwürfel, Baba Ghanoush oder Humus) und machen so richtig satt (Ballaststoffe!). Mit Fisch (z. B. Lachs) harmoniert Roggenbrot ideal. Toastbrot ist dagegen besonders praktisch und kann kalt mit Taramosalata oder Frischkäse oder auch getoastet zum Beispiel mit köstlichem Ziegenkäse und Honig genossen werden. Setzen Sie auf einfache Rezepte mit maximal vier bis fünf Komponenten, weil die Kinder sehen möchten, was sie essen. Und lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf: Spielen Sie mit den Farben (Tomaten und Kräuter sind schön bunt und bringen Vitamine ins Spiel) und Formen. Wie wäre es zum Beispiel mit der Kombi Ziegenkäse, kleingeschnittene rohe Paprika und Kirschtomaten?

Auf die Plätze… und schon fertig!

Belegte Brötli essen wir vor allem zum Frühstück, in der süssen Version. Darauf muss man sich aber nicht beschränken. Die kleinen Leckerbissen kann man auch beim Apéro, als Vorspeise sowie mit Suppe und Salat geniessen. Oder auch wie die Briten zur Teatime! Im kleinen Format lassen sie sich zudem gut als Vorspeise servieren. Als Belag kommen zunächst neben Butter auch griechischer Joghurt, Ricotta, Crème fraîche, Frischkäse aus Kuh-, Ziegen- und Schafsmilch, Schmelzkäse, pflanzliche Käsevarianten auf Tofubasis etc. in Frage. An Auswahl mangelt es da wahrlich nicht! Zudem kann man auf Tomatenpaste, diverse Pestos oder auch Tapenade zurückgreifen. Die Gemüsefans unter uns setzen auf Humus, Zwiebelkonfitüre, Knoblauchpüree, Früchtechutney, Auberginenkaviar oder Ratatouille. Man kann aber auch gleich zu Rüebli, Erbsen oder Artischocken greifen. Super eignen sich zudem Senf, BBQ-Sauce (vor allem wenn ein Hacksteack darauf folgt) oder Ketchup für die Kids (dazu noch Cocktail-Würstchen und Kirschtomaten – yummy!). Auch die Béchamelsauce kann zum Einsatz kommen, und zwar optimalerweise mit Pilzen und Schinken. Oder wie wäre es mal mit Tarama in Kombination mit Krevetten und Limette? Unwiderstehlich! Auf die erste Schicht folgen bei Liebhabern von Meeresprodukten Räucherfisch (Hering, Aal, Forelle), Kaviar sowie Filet von im Ofen gebackenem oder gedünstetem Fisch. Fleischfans setzen zum Beispiel auf Roastbeaf, Schicken, Salami oder diagonal geschnittene Würstchen. Und die Krönung des Ganzen: Gemüse! Ob im Ofen gebacken und leicht gewürzt, dünn geschnitten oder geraspelt und roh – mit etwas Olivenöl und ein paar Kernen oder Keimlingen garniert, schmecken die Vitaminbomben einfach köstlich. Auch mariniertes Gemüse kann wunderbar zum Einsatz gebracht werden. Doch Früchte stehen dem Gemüse in nichts nach. Besonders Trockenobst passt perfekt zum Käse. Camembert mit Apfel, Schafskäse mit Kirschen, Saint- Marcellin mit Nüssen… hmm. Diese Varianten sorgen für Abwechslung von dem alltäglichen Konfi- oder Nutella-Brot. Für diejenigen, die dennoch nicht auf den süssen Geschmack verzichten möchten, eignen sich Käsebrote mit Apfel-Aprikosen-Chutney (ob nun selbst zubereitet oder gekauft). Weitere Idee: Toasten Sie geschnittene Briochescheiben, gratinieren Sie diese mit Käse und geben Sie Pistazien darauf. Servieren Sie die Leckerei mit Obstkompott oder einfach mit geschnittenen frischen Früchten.

Unsere Tipps 

  • Falls die Brote den Hauptbestandteil einer Mahlzeit darstellen, achten Sie auf genügenden Eiweissgehalt (Eier, Schinken, Lachs, Thunfisch). Auch Gemüse oder Früchte sollten dabei sein. Vernachlässigen Sie auch die Milchprodukte nicht oder servieren Sie Milch zu den Broten.

  • Frische oder getrocknete Kräuter, gehackte Trockenfrüchte und dünne Orangen-, Limetten- ode  Zitronenscheiben verleihen Ihrer Kreation das besondere Etwas und sorgen für schöne Farben.

 

 

Kastanienbrot (Für 2 Kinder):

  • 1 Pouletbrust

  • 6 Kastanien

  • 1 TL Mayonnaise oder Crème fraîche

  • 1 Selleriestange

  • 1 Lauch, Knoblauch, Thymian, Salz und Pfeffer

Ritzen Sie mit einem spitzen Messer ein kleines Kreuz auf den rundesten Teil der Kastanien und geben Sie diese ins kochende Wasser, das mit Knoblauch und Thymian aromatisiert wurde. Schälen Sie die Kastanien, sobald diese abgekühlt sind. Schneiden Sie den Lauch und den Sellerie und kochen Sie diese in Salzwasser. Braten Sie die Pouletbrust in einer Pfanne, bis sie eine schöne Farbe annimmt. Geben Sie alles in eine Schüssel und zerkleinern Sie die Zutaten mit einem Mixer. Salzen und pfeffern Sie die Masse und geben Sie anschliessend die Mayonnaise hinzu. Toasten Sie das Brot und tragen Sie die Masse grosszügig auf.

(Lesetipp: Papa macht Abendbrot, von Daniel Staffen-Quandt, Claudius Verlag)

Share